Work and Travel in Neuseeland
Work and Travel in Neuseeland
Artikel

Australia’s amazing animals and other stories from the east coast

Hallooo! Während in Deutschland alle schwitzen, gibt es von uns mal wieder ein Lebenszeichen und einen Bericht über unsere erste lange Reisezeit in Australien.

Great Barrier Reef

Nachdem wir uns endlich von Kuranda loseisen konnten, haben wir uns als erstes das Great Barrier Reef angeschaut. Das kennt jeder, sieht aber leider gar nicht so toll aus, wie man es sich vorstellt, weil es sehr stark unter dem Klimawandel leidet. Das Riff in Fiji war bunter und das Wasser klarer, aber Vera hat eine Meeresschildkröte gesehen und wir können jetzt behaupten, am Great Barrier Reef gewesen zu sein ;)

Wildlife-Woche

Mit der Meeresschildkröte startete dann auch unsere verrückte Wildlife-Woche, in der wir außerdem Schnabeltiere, ein Baumkänguru, Krokodile, einen Kasuar („Cassowary“), eine North Queensland Tarantula und noch zwei weitete Meersschildkröten gesehen haben! Wir konnten unser Glück jedes Mal kaum fassen, schließlich erfordert es jede Menge Glück und Geduld diesen tollen Tieren in der Wildnis zu begegnen.

Schnappschuss durchs Fernglas

Auf dem Weg in den Süden stoppten wir beim gigantischen Wallaman Wasserfall, mit ca. 270 Metern ist er der höchste Australiens. Ein wahres Naturspektakel, wo Bilder mehr erzählen als Worte.


Mit dem Paluma Range National Park stießen wir auf mein bisheriges Highlight. Hier fließt ein ruhiger Fluss durch ein Tal, sodass sich die riesigen flachgewaschenen Felsen und die mit Bäumen bewachsenen Hänge im Wasser spiegeln. Als wir hier im Abendlicht spazieren gingen, fühlte man sich wie in einer Märchenwelt – zu schön um war zu sein.

Die Backpacker-Inseln der Ostküste

Spätestens die Stadt Townsville weckte uns dann wieder auf, von hier ging es mit der Fähre zur Magnetic Island. Hier lebt mit dem Koala ein bekannter Vertreter der Tierwelt, den man nur lieb haben kann. Außerdem fütterten wir Wallabies und genossen die wunderbaren Strände der Insel.


Gähhhhhhn

Nach Townsville wechselte die Landschaft von grünem Regenwald zu braunen Gräsern und Zuckerrohr-Feldern, womit es bis zur Party-Stadt Airlie Beach wenig zu sehen gab. Von dort aus machten wir eine Bootstour zum Whiteheaven Beach, dem weißensten Strand der Welt. Und was soll ich sagen: Ja, er ist wirklich sehr weiß ^^ In Airlie trafen wir uns auch mit Christie, die wir auf Magnetic Island kennnengelernt hatten. Kurzerhand beschlossen wir, zu dritt weiterzureisen. Zusammen sahen wir unsere ersten Kängurus, besuchten verschiedene Nationalparks, schliefen kuschelig alle im Van und genossen es, zur Abwechslung einmal zu dritt zu reisen.

 

Wildlife Watching mit Cristie aus den US

Weiter südlich um Fraser Island herum ruhen sich die Buckelwale aus, die von der Antarktis auf dem Weg Richtung Äquator eine Pause einlegen.


 Einer schwamm sogar direkt unter unserem Boot her.

Fraser Island selbst ist die größte Sandinsel der Welt, wo es Regenwald, glasklare Seen und  eine altes Schiffswrack zu sehen gibt. Unsere Gruppe fuhr in einem Allrad-Bus mit 100Km/h am Strand entlang und wir hatten lecker Mittagessen, ein voller Erfolg also. In Rainbow Beach konnten wir dann am selben Abend den Sonnenuntergang, der den Himmel pink und den Sand bunt werden ließ, genießen.


Dieser Abschnitt der Ostküste hat uns wirklich sehr gut gefallen. Wenn der Rest des Weges bis nach Melbourne nur halb so gut wird, war Australien auf jeden Fall eine Reise wert! Wir melden uns bald wieder und genießt den Sommer,

Jannik

Recommend0 recommendationsPublished in Storybook

Hallooo! Wir, Jannik und Vera, sind frische 18 Jahre jung und am 2.9.2017 in unser Work&Travel-Jahr gestartet. Hier werden wir euch berichten, wo es uns in Neuseeland hintreibt, was wir erleben und was uns beschäftigt. Wir freuen uns sehr, Erfahrungen und Momente mit euch teilen zu dürfen und hoffen, die Vorfreude auf euer eigenes Abenteuer zu steigern. Viel Spaß beim Lesen!

Jannik & Vera

Support this Author

Du möchtest Jannik & Vera in Neuseeland unterstützen? Wow, super! Let's go!


1. Teilen

2. Spenden

Über das Projekt

Wir erinnern uns: Als Backpacker ist das Geld einfach immer knapp. Mit dem "KiwiQuest-Authors-Project" möchten Backpackern eine Möglichkeit bieten ihre Reise durchs bloggen finanziell zu unterstützen.

Jeder Artikel wurde also mit viel Herz und Mühe von Backpackern geschrieben, die gerade mitten im Work & Travel Abenteuer sind.

Warum Teilen?

Die finanzielle Unterstützung der Autoren erfolgt auf Spendenbasis. Da nicht jeder spenden kann ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen die Artikel sehen. Dabei hilft das Teilen sehr.

Anmerkung:
Wir selbst geben natürlich ebenfalls was wir können. :-)

Warum Spenden?

Jeder Artikel wurde von Backpackern in Neuseeland geschrieben. Das kostet Zeit (und Nerven), bringt Neulingen aber einen tollen Einblick ins Backpackerleben. Die Spenden sollen ein Ausgleich für die Autoren darstellen.

Anmerkung:
Die Spenden gehen zu 100% an die Autoren. KiwiQuest selbst bekommt davon keinen Anteil.


Ein riesiges Dankeschön an dich!

Schreib ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Notizen

Saved on this device
Save
Checkliste Notizen Fragen

Du bist offline.