Artikel

Mini-Tipp: Wichtige Papiere sicher verwahren

Welche Dokumente sind auf deiner Reise nach Neuseeland wichtig und vor allem: Wie sicherst du sie am besten?

Auf einen Blick:

  • Dokumente und Daten sammeln
  • Abfotografieren oder scannen
  • Per Email sichern
  • Per CloudStorage sichern

Unangenehm aber wahr: Jeder hat auf einer Reise schon einmal etwas vergessen.

Das wäre auch nicht weiter schlimm, gäbe es beim Work and Travel in Neuseeland nicht einige Dokumente, bei denen dir das besser nicht passiert.

Deinen Reisepass zum Beispiel möchtest du wahrscheinlich nur ungern verlieren. Doch egal, wie gut du auch aufpasst: Leider lassen sich Verlust, Diebstahl oder Zerstörung nie ganz ausschließen.

Damit du selbst im schlimmsten Falle nicht mit völlig leeren Händen dastehst, ist es eine gute Idee ein paar Kopien anzufertigen und sicherzustellen, dass alle Dokumente sicher verwahrt und trotzdem schnell griffbereit sind. In diesem KiwiQuest Mini-Tipp zeigen wir dir, wie du das am besten anstellst.

Digitale Sicherheitskopie

Dokumente fürs Work and Travel sichern

Wichtige Papiere sichern

Folgende Papiere solltest du sichern:

  • Reisepass
  • Visum
  • Versicherung
  • Flugtickets
  • Ausweis
  • Führerschein

Mache von jedem Dokument ein Foto mit deinem Smartphone. Besser wäre sogar ein Scan, den du auf dein Smartphone oder auf einen USB-Stick überträgst, denn alle Zeichen und Nummern müssen gut zu erkennen sein.

So stehst du selbst bei einem Verlust deiner Papiere wenigstens nicht mit vollkommen leeren Händen da.

Wichtige Daten sichern

Folgende Daten in Neuseeland an einem Ort griffbereit zu haben ist praktisch:

  • Autokennzeichen
  • Handynummer
  • Bankverbindung
  • IRD Number (Steuernummer)
  • Versicherungsnummer
  • Deine neuseeländische Adresse
  • Telefonnummer für Notfälle

Alle wichtigen Daten schreibst du auf einen Zettel. Dann fotografierst oder scannst die diesen Zettel und speicherst das Bild auf deinem Smartphone. Auf unserer Reise hat sich diese Methode gelohnt, denn immer wenn wir mehrere Daten angeben mussten, konnten wir sie von dem Bild auf dem Smartphone ablesen.

Und wenn du nun dein Smartphone mit den Fotos und Scans drauf verlierst?
Keine Sorge, damit wirklich nichts schief gehen kann, gehen wir noch einen Schritt weiter.

Per Email sichern

Papiere sichern

Wie funktioniert’s?

Das Ganze ist schnell und einfach gemacht: Du schreibst dir selbst für jedes Dokument eine Email und hängst das entsprechende Foto an. Über die Suchfunktion deines Email-Anbieters findest du auf diese Weise sofort alles wieder. So kommst du auch bei Verlust aller Dokumente und deines Smartphones an deine Kopien.

Anmerkung: Wenn du einen fortschrittlichen Email-Anbieter wie zum Beispiel Gmail nutzt, kannst du auch alle Dokumente an eine einzige Email anhängen, da die Suchfunktion dort auch alle Anhänge berücksichtigt. Achte nur darauf, dass du ihnen einen aussagekräftigen Namen gibst.

Option 2: Dropbox / Google Drive nutzen

Papiere sichern

Wie funktioniert’s?

CloudStorage ist schon eine feine Sache: Du packst deine Fotos und Dateien in einen speziellen Ordner, alles synchronisiert sich automatisch und du hast sie überall, auf jedem Gerät und zu jeder Zeit verfügbar.

Eine genauere (und sehr gute) Erklärung gibt’s im Intro-Video von Dropbox.

Das Ganze ist äußerst praktisch für Schule, Studium und Job. Und eben auch genauso praktisch fürs Work and Travel in Neuseeland.

Der klare Vorteil zur Email-Variante? Deine abfotografierten Sicherheitskopien sind auch offline verfügbar.

Wo bekommst du’s?

Momentan gibt es im Bereich CloudStorage zwei empfehlenswerte Anbieter:

Beide funktionieren nach dem selben Prinzip, sind kostenlos, haben eine praktische App für dein Handy und bieten mehr als genug Speicherplatz. Du kannst bei der Wahl also eigentlich nicht falsch liegen.

Wenn du allerdings sowieso deine Emails mit Gmail verschickst, solltest du Google Drive bevorzugen, da beide sehr gut zusammenarbeiten. Dropbox hat uns aber ebenfalls immer gute Dienste geleistet.

Recommend0 recommendationsPublished in Mini-Tipps, Vorbereitung

Wir sind Anna und Nils. Zwei Neuseeland-Backpacker aus Deutschland. Vielen Dank fürs lesen. Wir hoffen der Artikel hat dir geholfen und unterstützt dich auf deiner Reise! Wenn du Fragen hast meld dich einfach. Wir unterstützen dich gerne :-)

Anna & Nils (KiwiQuest)

Work and Travel in Neuseeland - Anna und Nils

Support this Author

Dir hat der Artikel gefallen? Du möchtest Anna & Nils (KiwiQuest) in Neuseeland unterstützen? Wow, super! Dann hast du hier die Chance dazu!

Schreib ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Moritz Rupp schrieb am 9. August 2014

    Manche Email-Anbieter haben mittlerweile Cloud-Speicher schon in Ihre Email-Konten integriert; so zum Beispiel Microsoft (die @live,@hotmail,@outlook-Adressen), da heißt das ganze dann OneDrive. Mein Speicher wurde letztens sogar auf 15GB hochgestuft, da passt dann wirklich alles Wichtige rein. Vorteil: Man hat alles mit nur einem Login, von Emails bis Daten. Kleiner Nachteil: Es wird hier nicht automatisch von einem Ordner auf dem Pc synchronisiert, sondern man muss die Dokumente extra Hochladen, kann sie bei Microsoft dann aber sogar online bearbeiten.

    • Rafael Weber schrieb am 13. November 2014

      Hey, habe selbst auch Dropbox und OneDrive auf dem Notebook und bei beiden kann ich über einen Ordner synchronisieren. Brauche also meine Daten bei OneDrive nicht extra im Browser hochladen sondern kann es einfach in den OneDrive-Ordner wie auch bei Dropbox stecken.