Artikel

Internet in Neuseeland: Der Backpacker Guide

Wie und wo du beim Work and Travel in Neuseeland am besten ins Internet kommst? Wir wollen’s dir verraten! Auf geht’s!

Auf einen Blick:

  • Büchereien
  • Stadtzentren
  • Hotels, Hostels & Cafes
  • Hosts beim Wwoofen
  • Internet-Stick
  • Aber Achtung: Keine Flatrates

Was wäre das Backpacker-Leben ohne das Internet? Wahrscheinlich nicht viel anders. Aber trotzdem…

Wir genießen es, beim Work and Travel in Neuseeland ab und zu im Internet zu surfen. Wir schreiben Emails an Freunde und Verwandte, finden uns dank Google auch an fremden Orten schnell zurecht, knüpfen blitzschnell Kontakte über Facebook und können sogar den nächsten Job online finden. Heureka ist das praktisch!

Aber eben nur, wenn es mit der Internetverbindung klappt.
Und das ist als Backpacker in Neuseeland manchmal gar nicht so leicht.

Internet in Neuseeland: Keine Flatrates

[margin25] Hach ja, was sind wir Europäer doch verwöhnt:
Mit relativ günstigen Internet-Flatrates müssen wir uns keine Gedanken um Datenvolumen, Zeitbeschränkungen oder Extrakosten machen.

Feine Sache!
Surfen ohne Ende!

Das Internet in Neuseeland sieht jedoch etwas anders aus:
Denn es gibt keine Internet-Flatrates.

Wahh…?

Okay, 100%ige Flatrates gibt’s schon.
Aber sie sind so teuer, dass sie kaum verbreitet sind.

Das bedeutet: Für die meisten Menschen gibt’s ein begrenztes Datenvolumen pro Monat. Ist dies aufgebraucht, fallen Extrakosten an.

Oha, und wie sieht’s dann für uns Backpacker aus?
Welche Möglichkeiten zum Surfen haben wir?

Orte zum Surfen

  1. Free Internet in Büchereien

    Büchereien sind für „Internet-bedürftige“ Backpacker in Neuseeland wie Oasen in der Wüste. Hier kannst du (in der Regel) völlig kostenlos im Internet surfen. Gleichzeitig bieten Büchereien eine angenehm ruhige Atmosphäre. Super!

    Einziger Nachteil: Da oft sehr viele Backpacker das kostenlose Internet nutzen gibt es meistens eine Zeitbegrenzung. In der Regel etwa 30 Minuten pro Person.

    Alle Büchereien in Neuseeland findest du hier:
    Büchereien auf Google Maps anzeigen

  2. Free WiFi in Stadtzentren

    Viele Stadtzentren in Neuseeland bieten kostenloses Internet an. Das WiFi-Netzwerk CBD Free in Wellington etwa wird von Sponsoren finanziert. Dass heißt, du kannst dich mit deinem Laptop oder deinem Smartphone einfach auf eine Bank in der Fußgängerzone setzen, die Seite aufrufen, einen Sponsoren anklicken und eifrig surfen. Die Internetverbindung ist sogar richtig schnell und die Netzabdeckung relativ gut.

    Wir sind oft mit unserem Van einfach auf einem Parkplatz im Stadtzentrum stehen geblieben, haben unseren Laptop ausgepackt und Emails geschrieben, Facebook besucht oder an KiwiQuest gearbeitet. Letzteres leider nicht immer ohne Stress.

  3. Internet in Hotels, Hostels & Cafes

    In Hostels und Hotels gibt es selbstverständlich auch die Möglichkeit das Internet zu nutzen. Als Kunde bekommst du manchmal ein bestimmtes Datenvolumen oder eine festgelegte Zeit (meistens 30 Minuten) gratis. Alles weitere kostet allerdings in der Regel etwas Geld und wenn du häufig surfen willst, addieren sich die Kosten schnell.

    Gleiches gilt für Cafes und Restaurants: Hier musst du eigentlich immer etwas bestellen, um Zugang zum Internet zu bekommen. Ab und zu kann man es sich vielleicht leisten, bei einer gemütlichen Tasse Kaffee das Internet zu erkunden. Aber auch hier ist Vorsicht geboten: Selbst solche kleinen Ausgaben summieren sich nämlich in Windeseile.

  4. Internet von Hosts beim Wwoofen

    Wwoofen ist definitiv eine tolle Sache.

    Ein weiterer Vorteil:
    Meist kannst du das Internet deiner Host-Familie mitbenutzen.

    Juchuu, also surfen ohne Ende?

    Nicht ganz.

    Wie schon oben beschrieben gibt es in Neuseeland keine klassischen Internetflatrates. Das heißt, du verbrauchst beim Surfen das Datenvolumen deines Hosts. Damit dieser nicht am Ende draufzahlen muss, solltest du auf das Filme-schauen wohl besser verzichten und bei größeren Downloads besser um Erlaubnis fragen.

  5. Internet-Stick

    Wir haben uns für unsere Reise einen Internet-Stick von der neuseeländischen Telekom besorgt.

    Das ganze funktioniert wie mit einem Prepaid-Handy:
    Man lädt Geld auf den Stick und kann dafür im Internet surfen, bis das Datenvolumen aufgebraucht ist.

    Die Netzabdeckung in Neuseeland war relativ gut.

    Der Preis dafür allerdings auch ganz ordentlich:
    50 $NZD für 2GB Datenvolumen.
    Das ist schnell aufgebraucht.

    Und für alle, die besonders sparsam damit umgehen wollen:
    Nach spätestens 2 Monaten verfällt das Datenvolumen automatisch.
    Vielen Dank dafür, Telecom New Zealand! :-(

  6. Handy/Internet-Anbieter

    Verschiedene Anbieter bieten Pakete mit Datenvolumen gegen eine monatliche Gebühr an. Als Beispiel:

    1. Spark (19NZD im Monat)
    Datenvolumen: 500MB
    Netzabdeckung: Mäßig
    Sonstiges: unendlich Texten & 200 Minuten telefonieren

    2. Vodafon (19NZD im Monat)
    Datenvolumen: 500MB
    Netzabdeckung: Sehr gut
    Sonstiges: unendlich Texten & 100 Minuten telefonieren

    Vielen, vielen Dank an Simone für die Tipps und liebe Grüße nach Rotorua. :-)

Neuseeland ist auch offline schön!

Abschließend wollen wir dir noch folgendes mit auf den Weg geben:

Neuseeland ist auch ohne Facebook, Instagram, Twitter und co. einfach wunderschön!
Manchmal sogar noch ein kleines bisschen schöner, da man Momente wirklich erlebt, statt versucht sie mit dem Handy einzufangen.

Das Internet wird’s auch noch geben, wenn du wieder in Deutschland bist. Also tu dir einen großen Gefallen und gönne dir ein paar schöne Stunden „always-off“ statt „always-on“. Wir können aus Erfahrung sagen: Es lohnt sich!

Recommend0 recommendationsPublished in Internet, Unterwegs

Wir sind Anna und Nils. Zwei Neuseeland-Backpacker aus Deutschland. Vielen Dank fürs lesen. Wir hoffen der Artikel hat dir geholfen und unterstützt dich auf deiner Reise! Wenn du Fragen hast meld dich einfach. Wir unterstützen dich gerne :-)

Anna & Nils (KiwiQuest)

Work and Travel in Neuseeland - Anna und Nils

Support this Author

Dir hat der Artikel gefallen? Du möchtest Anna & Nils (KiwiQuest) in Neuseeland unterstützen? Wow, super! Dann hast du hier die Chance dazu!

Schreib ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Henry schrieb am 21. April 2014

    Hallo Anna und Nils. Erstmal finde ich eure Seite total informativ, übersichtlich und nett gemacht. Wirklich gute Arbeit!
    Wenn ich das Internet in Neuseeland nutzen will, dann benötige ich sicherlich auch ein Gerät, das das Internet empfangen kann. Ein Smartphone habe ich nicht und ich wollte mir nun nicht unbedingt einen teuren Laptop nur dafür anschaffen.
    Gäbe es da nicht eine billigere Möglichkeit?
    Vielen Dank und viele Grüße
    Henry

  2. Tom schrieb am 8. April 2015

    Vielen Dank für die Infos … das bestätigt also, was wir hier gerade erleben :-)
    Sitzen im Cafe, auf der verzweifelten Suche nach gutem Netz, und neben der Zeitbeschränkung sind überal diese Datanvolumen. Wie soll man denn hier mal ein etwas größeres YouTube Video hochladen?
    Witzig, und das 2015 ;-)

    Na ja … dann genießen wir jetzt mal offline ;-)

    • Anna & Nils schrieb am 9. April 2015
      Profilbild

      Hey Tom,
      haha, ja, das mit dem Internet hatten wir uns auch irgendwie simpler vorgestellt.
      Genieß‘ die Offline-Zeit! :-)

      PS:
      Super Seite hast du da! Weltreise, man!
      Du kommst ja ganzschön rum! ^-^

      An alle anderen:
      Besucht Tom mal unter http://www.tomhaubner.de/