Artikel

Arbeiten in Neuseeland: Tipps von Backpackern

Wenn das Geld auf der Reise knapp wird, heißt es: Job suchen. Wie aber funktioniert das Arbeiten in Neuseeland? Wir zeigen wie.

Auf einen Blick:

  • Voraussetzungen
  • Typische Backpackerjobs
  • Tipps zur Jobsuche
  • Erfahrungsbericht
  • Alternative: Straßenkünstler
  • Alternative: Online-Freelancer

Wir haben beim Work and Travel so einige Erfahrungen mit dem Arbeiten in Neuseeland gesammelt. Wir stellen dir hier die typischen Backpackerjobs vor, geben Tipps zur Jobsuche und berichten von der Saisonarbeit auf einem Weingut. Falls es mit den typischen Jobs nicht klappt, kannst du unsere Alternativen versuchen.

Voraussetzungen

Um in Neuseeland arbeiten zu können, benötigst du:

Typische Backpackerjobs

BackpackerjobsDie typischen Backpackerjobs sind Saisonarbeit und werden meist mit dem Mindestlohn vergütet. Das sind 14,25 NS$ pro Stunde (knapp 9 Euro).

Jobs in der Gastronomie

  • Kellnern in Cafés
  • Putzen und Rezeption in Hostels

Jobs in der Landwirtschaft

  • Weinpflanzen pflegen auf Weingütern
  • Pflanzen pflegen oder Früchte pflücken auf Apfel- oder Kiwiplantagen
  • Früchte verpacken im Lagerhaus
  • Fisch verarbeiten in der Fischfabrik

Downloads für die Jobsuche

Damit dir die Jobsuche etwas leichter fällt haben wir ein paar feine Downloads für dich gebastelt:

Tipps zur Jobsuche in Neuseeland

Jobsuche Backpacker gibt es in Neuseeland jede Menge. Sie kommen aus unterschiedlichen Ländern und sprechen unterschiedliche Sprachen. Eines jedoch haben fast alle von ihnen gemeinsam: Wird das Geld knapp, müssen sie arbeiten. Jobs sind begehrt und die Nachfrage ist groß. Du brauchst also Beharrlichkeit und etwas Glück. Die folgenden Tipps sollen dir bei der Jobsuche helfen.

Abzocke vermeiden

Bewirb dich direkt bei den Arbeitgebern. Verlasse dich lieber nicht auf Hostels, die damit locken, dir Arbeit zu vermitteln. Die Geschichten anderer Backpacker in Neuseeland haben uns abgeschreckt: Oft ist das die reine Abzocke.

Erfahrung hilft

Vorerfahrung und gute Englischkenntnisse sind sehr hilfreich. Beides bekommst du zum Beispiel beim Wwoofen. Hierbei gibt es zwar kein Geld, man bekommt in der Regel aber Unterkunft und Verpflegung gestellt. Mit etwas Glück findest du über deine Gastgeber oder direkt über dein Wwoof-Profil sogar einen bezahlten Job.

Wichtige Fragen im Bewerbungsschreiben klären

Merke bei der Bewerbung an, dass du eine Arbeitserlaubnis, eine Steuernummer und ein neuseeländisches Bankkonto hast. Ein eigenes Auto zu besitzen, mit dem du zur Arbeit fahren kannst, ist besonders auf dem Lande ein Plus.

Jobbörsen durchsuchen

Auf bestimmten Websites werden immer Gelegenheitsjobs angeboten. Nils hat einen Job als Statist für den kleinen Hobbit über eine Anzeige auf trademe.co.nz ergattert. Die bekanntesten Online-Jobbörsen sind:

Persönlich vorstellen

Tagelang auf Emails zu warten kann ganz schön an der Motivation knabbern. Stelle dich – wenn möglich – persönlich bei potenziellen Arbeitgebern vor, bevor du eine Bewerbung schreibst. Das gibt dir schnell Sicherheit und erhöht deine Chancen, einen Job zu bekommen.

Agenturen für Gelegenheitsjobs

Es lohnt sich, in großen Städten wie Auckland nach Arbeitsagenturen und Zeitarbeitsfirmen Ausschau zu halten. Diese vermitteln beispielsweise Jobs in der Gastronomie.

Hinweis: Die letzten beiden Tipps stammen von Joe_GER und aka362 aus dem Work and Travel Forum.

Erfahrungsbericht: Arbeiten im Weinbau

Wie werde ich wwoofer

Wir haben Jobs auf einem Weingut in Motueka gefunden. In diesem Erfahrungsbericht möchten wir dir unsere Jobsuche und die Arbeit schildern.

Vorerfahrung durch Wwoofen

Da wir auf einem Weingut bereits gewwooft hatten, erschien es uns logisch, unsere Erfahrung zu nutzen. Außerdem macht die körperliche Arbeit im Freien Spaß und hält fit.

Bewerbung per E-Mail

Wir googleten nach Weingütern in der Nähe, fanden die E-Mail-Adressen von insgesamt 14 Unternehmen heraus und schickten eine Bewerbungs-E-mail an die verschiedenen Adressen.

In der Bewerbung nannten wir die Arbeitsbereiche, in denen wir Erfahrung hatten. Außerdem merkten wir unsere Arbeitserlaubnis, unser neuseeländisches Konto und unsere Steuernummer an.

Nach einigen Tagen kontaktierte uns der Manager eines der Weingüter, der dringend noch Mitarbeiter suchte, und bot uns bezahlte Jobs an. Mit einem Lebenslauf im Anhang hätten wir vermutlich noch mehr Erfolg gehabt.

Wiring und Leaf Plucking

Wir fuhren mit unserem eigenen Auto zwischen verschiedenen Arbeitsorten hin und her. Unsere Aufgaben waren das Abzupfen bestimmter Blätter von den Weinpflanzen (Leaf Plucking), und die Stabilisierung der Pflanze durch Verdrahten (Wiring). Letzteres ist recht anstrengend.

Schere und Sonnenhut

Wir bekamen Arbeitswerkzeug wie Scheren und Clips für die Drähte gestellt. Was wir selbst kaufen mussten, war Arbeitskleidung, Mittagessen und Sonnencreme. Besonders wichtig waren Sonnenhüte gegen die Sonneneinstrahlung und Gummistiefel, wenn es in der Nacht vor der Arbeit geregnet hatte. Die Arbeitskleidung besorgten wir uns größtenteils in günstigen Second-Hand-Shops.

Arbeiten zum Mindestlohn

Wir erhielten einen Stundenlohn von 14,25 NS$. Das ist der Mindestlohn in Neuseeland. Unser Lohn wurde uns wöchentlich abzüglich der Steuern auf unser neuseeländisches Bankkonto überwiesen. Die Abrechnungen bekamen wir per E-Mail.

Alternative: Arbeit als Straßenkünstler

Strassenkuenstler Hast du Spaß an musikalischer, handwerklicher oder sonstwie künstlerischer Arbeit? Scheust du dich nicht, sie auf der Straße anzubieten? Dann empfehlen wir dir die Cuba Street in Wellington. Wir haben dort Häkel-Beanies und Holzschnitzereien verkauft.

Mögliche Arbeiten als Straßenkünstler

  • Strick- und Häkelarbeiten verkaufen
  • Schnitzereien verkaufen
  • Schmuck verkaufen
  • Musik machen
  • Tanzen

Alternative: Arbeit im Internet

Webworker Für die Arbeit im Internet muss dir ein PC und eine Internetverbindung zur Verfügung stehen. Wenn du dann noch in einem der folgenden Bereiche Erfahrung hast, kannst du dir bei Online-Jobbörsen wie Elance oder oDesk (beide englischsprachig) ein Profil anlegen und einzelne Freelance-Jobs ergattern.

Mögliche Bereiche für Online-Arbeit

  • IT & Programmieren
  • Design & Multimedia
  • Schreiben & Übersetzen
  • Sales & Marketing
  • Admin Support
  • Finanzierung & Management
  • Wirtschaftsrecht

Die Anmeldung bei Elance ist kostenlos. Die Jobs werden per Paypal oder Überweisung bezahlt und Elance behält einen Teil des Lohns als Vermittlungsgebühr. Ein großer Vorteil dieser Art zu arbeiten ist die örtliche Unabhängigkeit. Solange du mit dem Internet verbunden bist, kannst du von überall aus arbeiten.

Des Weiteren kannst du selbstverständlich nach deiner Reise weiter auf diese Weise Geld verdienen. Wir beide verdienen uns damit auch nach unserer Reise nebenbei ein kleines Taschengeld. Anna hat in Neuseeland als Übersetzerin und Nils als Buchcover-Designer angefangen. Viel Erfolg!

Bewerbungsvorlagen

Bewerbungsvorlagen
Wenn du ein bisschen Hilfe bei deiner Bewerbung brauchst, oder einfach Zeit sparen willst, schnapp dir unser feines Bewerbungsvorlagen Bundle.

Darin enthalten sind 13 Bewerbungsvorlagenvorlagen die einen tollen ersten Eindruck bei potenziellen Arbeitgebern hinterlassen und sich in nur 60 Sekunden ausfüllen lassen.
Von jedem Rechner aus.
Ohne Zusatzsoftware.

Wir fanden die Zeit in Neuseeland einfach zu schade um ewig vorm Computer zu hängen und Bewerbungstexte zu schreiben. Damit du dir die Arbeit sparen kannst und du deine Chancen auf einen Job gleichzeitig deutlich erhöhst, haben wir das feine Bundle gebastelt.

Und das beste:
Zusätzlich unterstützt du damit KiwiQuest.
Vielen Dank!!!

Published in Unterwegs

Danke für's Lesen und viel Spaß beim Work and Travel in Neuseeland!
Wir wünschen dir alles Gute!

Anna & Nils

Work and Travel in Neuseeland - Anna und Nils

Schreib ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Matthias schrieb am 25. Februar 2014

    Hey, coole Übersicht, wie man Jobs in Neuseeland finden kann. Ich wünschte so etwas hätte es damals bei meinem Neuseeland-Aufenthalt schon gegeben ;)

    Wwoofing finde ich besonders gut, da man hier in Kontakt mit den Neuseeländern kommt und sieht wie diese leben. Ich fand es aber schwierig freie Wwoofing Plätze zu bekommen und hatte mich deshalb auch bei anderen Plattformen angemeldet, die im Prinzip zu Wwoofing sehr ähnlich sind: Help Exchange und FHINZ (travel-du.de/neuseeland-jobs/)

    • Anna & Nils schrieb am 28. Februar 2014
      Profilbild

      Hey Matthias,

      danke für das nette Kompliment!

      Das können wir auch gleich zurückgeben, deine Seite braucht sich da echt nicht zu verstecken! Super hilfreich und sehr schön gestaltet. Auf jeden Fall einen Blick wert :-)

  2. Gordon Blume schrieb am 6. Mai 2014

    Hallo wollte bloss mal sagen das uns eure Seite gefällt. Wollte euch bloss sagen das der Mindestlohn jetzt doch schon bei $14.25NZD ist.

    • Anna & Nils schrieb am 8. Mai 2014
      Profilbild

      Hi Gordon! Tausend Dank! Wird sofort auf den neuesten Stand gebracht! :-)

  3. Mija schrieb am 8. Oktober 2015

    hallo!
    hilfreiche seite! ich bin gerade in neuseeland und würde auch gerne freiberuflich als übersetzerin arbeiten. wie läuft das dann mit der steuer? dankesehr und schöne grüße!

    • Anna & Nils schrieb am 8. Oktober 2015
      Profilbild

      Hey Mija,

      hier ist Nils von KiwiQuest. Also wenn du in NZ selbst freiberuflich arbeiten weiß ich leider nicht wie das mit den Steuern funktioniert.
      Anna hat das damals alles über Elance.com gemacht. Das funktioniert zwar, reich wird man dadurch aber auch nicht. Man hat halt nur ein sehr unregelmäßiges Einkommen, da man pro Job bezahlt wird und hat keine Sicherheit, dass man immer einen findet. Tricky tricky.

      Sorry, dass ich nicht mehr weiß.

  4. mirco schrieb am 20. November 2015

    Hallo
    Ich habe mal eine Frage. Ich will gerne nächstes Jahr nach meinem Abschluss für ein Jahr nach Neuseeland, doch mein Englisch ist nicht sehr gut. Die Grundkenntnisse beherrsche ich und verstehen tue ich auch das meiste, dennoch fällt es mir schwer mich auf Englisch auszudrucken.Ich bin schon dabei mein Englisch aufzubessern, aber kriege es nicht so gut hin. Ist es daher sehr schwer oder fast schon unmöglich ein Job in Neuseeland zu finden? Was sagt ihr dazu?

  5. mirco schrieb am 20. November 2015

    Hallo
    Ich habe mal eine Frage. Ich würde gerne nächstes Jahr nach meinem Abschluss nach Neuseeland fliegen für ein Jahr. Mein Englisch dennoch ist nicht sehr gut, die Grundkenntnisse beherrsche ich und verstehen tue ich auch das meiste, doch das Sprechen auf Englisch fällt mir sehr schwer. Ich bin grad dabei mein Englisch zu verbessern aber kriege es nicht so gut hin. Da die Jobsuche allgemein schon schwer ist, frage ich mich ob es sehr schwer oder fast schon unmöglich ist ein Job zu finden für meine verhätnisse? Was meint ihr dazu?

  6. Pia F. schrieb am 3. Dezember 2015

    Guten Tag,

    eine Frage beschäftigt mich sehr und zwar, wenn ich in Neuseeland arbeiten möchte, muss ich dann ein festen Wohnsitz nachweisen?
    Also das ich eine Unterkunft habe, und was ist wenn ich nur Reise und Zelte etc…
    bekommt man dann keinen Job, weil man kein Wohnsitz nachweisen kann?

    Danke für die Antwort im vor raus.

    Mfg

    :)

    • Anna & Nils schrieb am 4. Dezember 2015
      Profilbild

      Hi Pia,
      nein, musst du nicht. Das geht anderen Backpackern ja genauso wie dir :-)

      Du brauchst aber auf jeden Fall dein Work&Travel Visum und eine IRD Number.

      Viel Spaß in NZ!

  7. Susi schrieb am 5. Juli 2016

    Hallo!
    Mir wurde gesagt, dass man die Steuernummer erst nach ca. zwei Wochen erhält. Heißt das, dass ich in den zwei Wochen nichts machen kann, um wenigstens eine kostenfreie Unterkunft zu haben? Kein Helfen in meinem Hostel, kein wwoofing?

    • KiwiQuest (Anna & Nils) schrieb am 8. Juli 2016
      Profilbild

      Hi Susi,
      hier ist Nils von KiwiQuest.

      Da beim wwoofen kein Geld fließt brauchst du dazu keine Steuernummer und auch kein Bankkonto. Aber ein Arbeitsvisum brauchst du (z.B: dein Working Holiday Visum). Sollte also klappen :-)

  8. Maksimven schrieb am 10. August 2017